Lesend das Miteinander stärken, das haben die Schülerinnen und Schüler der Helene-Stöcker-Schule am 18. November 2016 mit der Teilnahme am 13. Bundesweiten Vorlesetag gezeigt.


Unterwegs mit den wilden Kerlen sein, Tuffis Fall aus der Schwebebahn gespannt verfolgen oder die Vorfreude auf den Nikolaus, nur einige Beispiele für das gemeinsame Erleben an diesem Tag.
 


Kleine Zuhörer und große Vorleser hatten viel Spaß. „Das müssen wir öfter machen“, so die Meinung von den Schülerinnen und Schülern. „Ich habe so gut gelesen“, erzählte Justin aus der Klasse sechs. Dass die Kinder gut gelesen und zugehört haben, fanden auch die Lehrpersonen der Helene-Stöcker-Schule. Auf Wunsch der Schüler sind auch für die Adventszeit kleine Vorlese-Aktionen geplant.

  

Weitere Klassiker wie „Regenbogenfisch“, „Dschungelbuch“ und das Leseprojekt „Löcher“ sorgten für Spannung am Vormittag und zeigten sehr deutlich, wie wichtig es ist junge Menschen in einer digitalen Welt für Literatur zu begeistern. 

Die Helene Stöcker Schule hat auch im Jahr 2017 am Vorlesetag teilgenommen

 

Turbulent ging es am vergangenen Freitag in der Helene Stöcker Schule zu. Die Primarstufenschüler haben von den Mittelstufenschülern spannende Geschichten vorgelesen bekommen. In diesem Jahr haben die Vorleser passend zu Wuppertal zwei illustrierte Bücher von Wolf Erlbruch gelesen. Traditionell war wieder ein Buch über den Nikolaus dabei und passend zur Jahreszeit hat das Grüffelokind einen Winterspaziergang mit den Schülern unternommen.